Gesamtbilanzen von leichten Nutzfahrzeugen

Im Wirtschaftsverkehr (z.B. bei Lieferfahrzeugen) zeigen sich auch bei Nutzung des deutschen Strommix Vorteile in der Klimawirkung - bei intensiver Nutzung bis zu 13 %. Besonders wirkt sich hier die hohe Effizienz des elektrischen Antriebsstrangs in Innenstädten bei gleichzeitig hoher Fahrleistung im Wirtschaftsverkehr aus.

Datengrundlage und Annahmen

Elektromobilitätsanwendungen im Wirtschaftsverkehr wurden im Förderschwerpunkt durch die Projekte EMIL und EMKEP entwickelt und im Rahmen von EMKEP auch mit 46 Fahrzeugen im Großraum Berlin in der Praxis getestet. Fokus waren vorrangig Kurier- und Paketdienste sowie innerstädtische Service- und Dienstleistungen. Leichte Nutzfahrzeuge werden daher in UMBReLA als rein städtische Lieferfahrzeuge mit Dieselmotor betrachtet.

Die tägliche Fahrleistung solcher Fahrzeuge schwankt stark. Nach Nutzerangaben, die durch den Feldversuch bestätigt werden, liegt sie zwischen 20 und 80 km. Damit ist eine Lebensfahrleistung zwischen etwa 100.000 km und 200'000 km realistisch.

Ergebnisse

Im städtischen Lieferverkehr ist die Klimabilanz von Elektrofahrzeugen jedoch schon bei leichter Nutzung (100.000 km Lebenslaufleistung) vorteilhaft gegenüber dem Referenzfahrzeug mit Dieselmotor. Der Vorteil liegt mit 4 % jedoch noch unter der Signifikanzschwelle. Die Fahrzeugherstellung trägt in diesem Fall 40 % zur Klimabilanz bei.


Klimawirkung von leichten Nutzfahrzeugen im städtischen Lieferverkehr (in Abhängigkeit von der Lebensfahrleistung) (IFEU 2011)

Bei einer Lebensfahrleistung von 150.000 km ergibt sich durch die bessere Abschreibung der zusätzlichen Treibhausgasemissionen der Batterieherstellung bereits ein signifikanter Vorteil von 11 %, der bei intensiver Nutzung (200.000 km) auf 13 % wächst. Der Beitrag der Fahrzeug- und Batterieherstellung zur Klimabilanz über den Lebensweg sinkt dadurch auf etwa ein Viertel.

Der Lieferverkehr stellt für Elektrofahrzeuge durch den Effizienzvorteil im Stadtverkehr eine besonders günstige Anwendung dar. Dies gilt vor allem bei hohen Fahrleistungen, die durch ganztägige und in der Regel zentral geplante Nutzung (z.B. Tourendisponierung) begünstigt werden. Da es sich im Wirtschaftsverkehr häufig um Fahrzeugflotten handelt, können die Elektrofahrzeuge bevorzugt für Stadtfahrten mit Fahrstrecken eingesetzt werden, die ihrer Reichweite entsprechen.